Aktuelle Werbespots zum Lachen – von IKEA bis Mercedes

Werbespot zum Lachen

Werbung ist der Schlüssel zum Erfolg. Dass kommerzielle Clips erfolgreich sind, zeigt die Bereitschaft, diese zur besten und teuersten Sendezeit im Fernsehen auszustrahlen. Um unter den vielen Werbespots aufzufallen und das eigene Angebot bekannter zu machen, gehen Unternehmen immer wieder kuriose Wege. Der Grat ist schmal. Denn teilweise überdecken unerwartete Szenen die eigentliche Werbebotschaft. Firmen, die aber mit Witz und Überraschungen arbeiten, haben die Nase vorn. Die Clips verbreiten sich teilweise über Video- und Social-Media-Portale sogar viral und erzeugen so zusätzliche Reichweite. Einige der vielen guten Werbespots, die aktuell auf diese Weise erfolgreich sind, sind die folgenden.

IKEA und die Selbsthilfegruppe

Humorvoll war IKEA-Werbung schon immer. Aber in diesem Spot aus 2019 treibt das schwedische Möbelhaus das Ganze auf die Spitze: Eine Selbsthilfegruppe, bestehend aus Superhelden, Fantasiewesen, Astronauten und sogar Zeichentrickfiguren kommt zusammen, um sich darüber zu unterhalten, dass sie in der Gesellschaft ausgedient haben.

Keiner hat mehr Platz zum Träumen, sondern alle achten nur noch auf ihre Work-Life-Balance. Hier spricht IKEA auf humorvolle Weise ein großes Problem an, das sich in unserer heutigen schnelllebigen Zeit entwickelt hat. Die Message ist ganz klar: Die Menschen sollen wieder das Kind in sich entdecken und ihre Träume genießen. IKEA will weiterhin in unseren vier Wänden eine Rolle spielen und ganz nebenbei soll sich auch das Konzept des Unternehmens ändern. Wie das ZDF berichtet, will IKEA künftig mehr Filialen in Innenstädten eröffnen. Funktioniert hat das bereits in Hamburg und anderen Orten. Welche Städte als nächstes an die Reihe kommen, ist jedoch noch nicht geklärt.

XTIP-Werbeclip: Lukas Podolski und der parkende Elefant

Zwei junge Männer sitzen in einem Cafe. Einer zückt sein Smartphone und gibt eine Sportwette ab. So beginnt der Werbeclip des Sportwettenanbieters XTIP. Der andere meint nur vom schlechten Tipp entsetzt, dass es wahrscheinlicher wäre, dass Lukas Podolski hier auf einem Elefanten ankomme und rückwärts einparke. Soweit ist der Clip normal und maximal zum Schmunzeln. Doch im gleichen Moment schwenkt das Bild auf den ehemaligen Fußball-Nationalspieler. Dieser reitet tatsächlich auf einem Elefanten, hält direkt vor dem Cafe und …. Er „parkt“ rückwärts ein. Damit nicht genug. Lukas Podolski kommt zu den beiden Männern. Cool fragt er die beiden, ob er für den Elefanten einen Parkschein benötige.

Spätestens jetzt wird der Clip zum Lacher. So etwas bleibt einfach hängen. Und XTIP erreicht eine große Werbewirkung. Das ist in einem schwierigen Umfeld wichtig, in dem sich auch schwarze Schafe tummeln. Wie seriös dieses Unternehmen arbeitet, lässt sich unter anderem hier herausfinden.

Mercedes lässt die Hühner tanzen

Es müssen nicht immer große Stars sein. In der Spotreihe von 2013 sind Hühner die Hauptdarsteller. Die Clips sind wirklich sehr gute Beispiele dafür, wie bei intelligenter Werbung um die Ecke gedacht wird. Es wird nicht platt und direkt etwas beworben, sondern indirekt. Gibt man noch eine Prise Humor dazu, wird der Spot sehr lange im Gedächtnis der Zuschauer bleiben. Der Inhalt selbst hat in diesem Fall nicht einmal etwas mit dem eigentlichen Produkt zu tun. Trotzdem werden die die Vorteile perfekt präsentiert.

Es geht eigentlich um ein automatisches Stabilitätsprogramm, das hier sinnbildlich durch den Hühnerkopf dargestellt, der immer in der gleichen Position bleibt, obwohl der Körper sich bewegt.

S.Oliver-Werbeclip: Joko Winterscheidt und die Standardwerbung

Joko Winterscheidt ist neben Klaas Heufer-Umlauf einer der neuen Superstars auf Pro7. Für S.Oliver hat er sich zu einer wirklich schrägen Werbeaktion bereit erklärt. Er gibt anfangs per Anrufbeantworter seine Bereitschaft bekannt, will aber nur einen Standard-Werbespot senden, den der Werbepartner mit seiner Botschaft überdecken kann. So kommt es zu einem völlig unpassenden Clip, der den Showmaster und Entertainer bildlich nach Hause kommen lässt, während er von Sicherheit in einer unsicheren Welt spricht. An passenden Stellen blendet S.Oliver dann jedoch immer wieder das beworbene Poloshirt auf seinen Oberkörper ein. So wird der Clip vom Langweiler zum absichtlich konfusen Spot, der die heimeligen Szenen immer wieder bricht und die Zuschauer bei der Stange hält. Die Einblendungen der Modemarke sind dabei so kurz, dass sie sich fast schon unbemerkt in das Unterbewusstsein drängen. Was vordergründig ein Werbespot zum Lachen ist, ist hintergründig erstklassige Werbepsychologie aus dem Lehrbuch. So wird S.Oliver bei den Fernsehzuschauern nicht nur als Hersteller von tollen Poloshirts in Erinnerung bleiben, sondern den Wunsch nach einem neuen tollen Textil steigern.

Alexa ist schuld

Der Höhepunkt der US-Football Saison, der Superbowl, ist für Firmen immer DIE Möglichkeit zu präsentieren. Nicht umsonst werden mit den Plätzen in den Werbepausen horrende Summen erwirtschaftet. Hier bekommt man wirklich die ausgefallensten und lustigsten Werbespots des Jahres zu sehen. Eins der Highlights im Jahr 2019 war der Alexa-Clip von Amazon. Nicht nur haben hier Gaststars, wie etwa Harrison Ford, einen Auftritt, sondern Amazon beweist hier auch eine kräftige Portion Selbstironie.

Werbeclips: lustig, anders, unvergesslich

Diese Werbespots zeigen allesamt, dass es abseits der eingetretenen Pfade der Werbeindustrie frische Formate gibt. Diese Werbeclips bleiben hängen. Sie sind lustig, anders, zeigen unerwartete Szenen. So werden sie unvergesslich und erfüllen den Zweck: Das Produkt bzw. die Marke den Zuschauern nahe zu bringen. Unabhängig davon, ob die Spots via Kino, Satellit, Kabel, Antenne, Streaming oder über Social-Media-Portale und YouTube den Weg zum Konsumenten finden.