Handy-TVImmer größere Handy-Displays, leistungsstarke Smartphones und Tablets und neue technische Möglichkeiten bieten Mobilfunkanwendungen, die vor wenigen Jahren nicht denkbar waren. Eine davon: Handy-TV. Bei dem Begriff handelt es sich grundsätzlich über ein Fernsehprogramm, das mit einem Handy empfangen und angesehen werden kann. In der Praxis kommt es jedoch häufig zu einer ungenauen Abgrenzung von Fernsehen auf dem Handy und dem Streaming von einzelnen Videos aus einer Mediathek.

Streng genommen sind derzeit alle Angebote für Handy-TV kein Fernsehen im klassischen Sinn. Vielmehr handelt es sich dabei um eine Art Video On Demand, über das Mobilfunkbenutzer Zugriff auf Filme, Serien, Dokumentationen und Nachrichten haben, ohne aber ein kompletten Programm per Streaming zu sehen. „Echtes“ Fernsehen als Handy-TV hat sich bislang nicht durchgesetzt.

Handy TV als Broadcasting-Lösung

Um Fernsehen auf dem Handy empfangen zu können, muss der Sender sein Programm auf einer Frequenz ausstrahlen, die das Endgerät empfangen und decodieren kann. Analog zum DVB-T (digitales Fernsehen über Antenne) gab es in den letzten Jahren mit DVB-H eine Versuchsreihe, die aber beendet wurde, ohne dass die Technik derzeit genutzt wird. Ähnlich ist es mit Digital Multimedia Broadcasting. Auch hier liefen Testreihen, bei denen in verschiedenen Regionen die Ausstrahlung von Fernsehen für mobile Endgeräte getestet wurde. Dabei nutzten die Sender vereinfacht dargestellt die Radio-Frequenzen und erweiterten diese mit visuellen Informationen. Diese Art von Handy-TV sollte von den Geräten via UMTS bzw. DVB-H empfangen werden.

Das grundsätzliche Problem einer solchen „Broadcasting-Lösung“ für Handy-TV ist die technische Vereinfachung der Inhalte. Selbst leistungsstarke Handys und Smartphones können Aufnahmen in der Totalen, schnelle Kamerafahrten und rasante Schnitte nicht darstellen, ohne dass Details verloren gehen oder Artefakte auf dem Display verbleiben. Auch aus diesem Grund sind die bisherigen Ansätze noch vor echten kommerziellen Versuchen gescheitert. Eine Zukunft hat dieses Konzept erst, wenn Fernsehsendungen speziell für mobile Endgeräte aufbereitet werden oder die Endgeräte und ihre Displays noch leistungsfähiger werden.

DVB-T zum Handyfernsehen

Die attraktive Alternative DVB-T auf dem Smartphone oder Tablet stellen wir in einer gesonderten Rubrik vor.

Kommerzielle Angebote für Handy TV

Unter anderem Telekom und Vodafone bieten ihren Kunden Handy-TV. Dabei handelt es sich um Tarife mit einer Flatrate. Für kleine Summen beispielsweise in Form eines Wochen- oder Monatstarifs können sich Nutzer beliebig viele Videos aus der Mediathek der Anbieter ansehen. Darunter befinden sich typische Videos von Filmklassikern, was das Angebot zu einem mobilen Video On Demand macht. In der Mediathek sind aber auch TV-Serien, Nachrichten und Dokumentationen verfügbar, die zum Teil aus aktuellen Programmen ausgewählter TV-Sender stammen und je nach Anbieter in Spartenpakete zusammengefasst sein können.

Technisch ist für diese Handy-TV-Lösung UMTS bzw. LTE eine Grundvoraussetzung. Nur Handys und Smartphones, die über diese Technik verfügen, können das Angebot empfangen. Außerdem ist es teilweise erforderlich, eine spezielle App zu installieren.

Handy TV als Internet-Fernsehen

Der Empfang von Fernsehsendern ist am PC inzwischen über DSL und W-LAN möglich. Dabei ruft der Browser einfach die Mediathek des gewünschten Senders auf und der Nutzer kann die zur Verfügung gestellten Sendungen ansehen. Mit Zusatzprogrammen kann dieses Internet-Fernsehen zu einem Streaming ausgebaut werden, das je nach Software verschiedene Sender ganz oder in Ausschnitten und zum Teil in Echtzeit sendet. Spezielle Mobiltelefon TV-Apps stehen dafür zur Verfügung.

Nach diesem Prinzip kann auch ein internetfähiges Handy grundsätzlich TV-Programme empfangen. Erforderlich ist dazu ein Funknetz, das die Sendungen auf den Browser sendet. Das kann zum Beispiel in den heimischen vier Wänden der Fall sein, wo das Prinzip aber aufgrund der Alternative eines großen Monitors kaum zur Anwendung kommen wird. Denkbar ist diese Technik aber in der Nähe von Hotspots oder an öffentlichen Plätzen wie Bahnhöfen und Flughäfen möglich, an denen TV-Sender über W-LAN zum Mobiltelefon verbreitet werden. Erste Versuche gibt es bereits, aber hier besteht noch Entwicklungspotenzial für zukünftige Lösungen.

Inhalte aus Smartphone und Tablet zum Fernseher

Mit dem Google Chromecast Stick können Filme und Musik vom Smartphone und Tablet per WLAN zum Fernseher gesendet werden. Dafür ist lediglich ein HDMI Eingang am Fernseher erforderlich.