Satellit TVSatelliten-Fernsehen (oder einfach Sat-TV, DVB-S) ist eine sehr beliebte Methode, viele Programme zu empfangen. Das gilt für Bereiche, in denen kein Kabelnetz für Kabelfernsehen zur Verfügung steht, aber auch als mittelfristig kostengünstige Alternative zum Kabel-TV. Denn für das Satelliten-Fernsehen werden bei überschaubaren Investitionskosten keine monatlichen Gebühren fällig. Möglichkeiten: Zudem stehen bei einem Satellitenanschluss deutlich mehr Programme zur Auswahl.

Ratgeber SAT-TV, so funktioniert es

Anders als beim Empfang über Kabel oder eine normale Zimmerantenne wird das über einen Satelliten (Astra oder Eutelsat) ausgestrahlte Sat-TV über eine Parabolantenne empfangen. Diese Satellitenschüssel fängt die Datenimpulse auf und liefert sie an einen Receiver, der diese umwandelt und als Bild auf dem Fernseher darstellt. Die Investition für Receiver (sofern nicht bereits als DVB-S-Receiver im Fernseher integriert) und Satellitenschüssel beläuft sich beim Satelliten-Fernsehen auf einen Betrag ab ca. 100 Euro, siehe Test Satellitenempfänger. Der Empfang ist grundsätzlich kostenlos, es gibt aber einige Pay-TV Sender, die über SAT-TV ausgestrahlt werden.

Satelliten-Fernsehen – die Vorteile

Satelliten-Fernsehen hat eine Reihe von Vorteilen gegenüber Kabelfernsehen oder einem Empfang über eine Antenne per DVB-T. Zum einen ist die große Programmauswahl zu nennen. Über Satelliten-Fernsehen können weit über 300 Sender empfangen werden. Neben Spartensendern sind dies zum Teil auch ausländische und fremdsprachige Programme für über 60 Nationalitäten, die nicht ins Kabelnetz eingespeist werden. Diese nur über Sat-TV zu empfangenden Sender machen das Satelliten-Fernsehen so interessant. Satelliten-Fernsehen ist überall verfügbar und außerdem in den meisten Fällen die einzige Alternative zum herkömmlichen Empfang, wenn kein Kabelnetz verfügbar ist.

Die Qualität von Bild und Ton ist bei Satelliten-Fernsehen sehr gut und die öffentlich rechtlichen Programme können zumeist in HD-Qualität empfangen werden. Die privaten Sender hingegen können nur kostenpflichtig gegen monatliche Gebühren über HD+ in HD-Qualität bezogen werden. Sat-TV wird seit Mai 2012 komplett digital ausgestrahlt, sodass zukünftig weitere Verbesserungen und zusätzliche Funktionen zu erwarten sind. Zum Beispiel werden elektronische Programmführer mitgesendet.

Anschaffungskosten

Die Anschaffungskosten von in der Regel einem niedrigen bis mittleren dreistelligen Betrag für Receiver und Satellitenschüssel als Individualantenne werden durch den kostenlosen Empfang bereits nach einigen Monaten ausgeglichen. Für Mehrfamilienhäuser gibt es gemeinschaftliche SAT-Anlagen mit nur einer Schüssel.
Satellitenfernsehen kann mit nur einer Gemeinschafts-Empfangsanlage auch ganze Wohnanlagen mit tausenden Wohnungen versorgen, wenn für den Transport des Signals Glasfaserkabel verlegt wird. Mit Glasfaser kann das Fernsehsignal mehrere Kilometer ohne Dämpfungsverluste transportiert und verteilt werden.

Satelliten-Fernsehen – die Nachteile

Neben den vielen Vorteilen hat Satelliten-Fernsehen auch Nachteile. Zum einen ist ein Receiver notwendig, ohne den der Fernseher die Programme nicht darstellen kann. Neben den Anschaffungskosten bedeutet das einen höheren Stromverbrauch und einen zusätzliches Anschlussstecker. Hinzu kommt, dass für das Sat-TV eine Satellitenschüssel Voraussetzung ist. Diese muss am Haus angebracht werden und von dort mit dem Receiver verbunden werden. Neben der je nach Haus mehr oder weniger schwierigen Installation der Satellitenschüssel leidet die Fassade des Hauses allein optisch etwas darunter.

TV-Satellitenempfang bei schlechtem Wetter

Die Empfangsqualität besonders bei schlechtem Wetter unterscheidet sich erheblich davon, was für eine Schüssel verwendet wird. Billiglösungen bieten in der Regel einen deutlich schlechteren Empfang, als hochwertigere SAT Empfangsanlagen. Zu Einschränkungen oder sogar Totalausfällen kommt es nur bei extremen Wetterverhältnissen wie einem starken Gewitter, gefrierendem Eisregen, der eine dicke Eisschicht am LNB bildet oder wenn nasser Schnee am LNB Auge haftet.
Führt „normales“ schlechtes Wetter bereits zu Einschränkungen beim Empfang, sollte die Ausrichtung der SAT-Schüssel und die Feinjustierung geprüft werden. Dabei ist nicht die Signalstärke entscheidend, die Signalqualität ist der entscheidende Wert. Im Zweifel sollte ein Fachmann aus dem Fachhandel oder ein fachkundiger Elektriker beauftragt werden, der die Schüssel richtig ausmisst und besser an das Signal dreht.

Fernsehen über Satellit im Vergleich

Pro Satellitenanschluss

  • keine laufenden Kosten
  • über 300 Sender
  • sehr gutes Bild
  • viele Sender als HD Fernsehen
  • Zusatzprogramme, wie elektronischer Programmführer
  • fremdsprachige Sender aus vielen Ländern
  • Satellitenrundfunk inklusive

Contra Satellitenanschluss

  • Störanfällig bei sehr schlechtem Wetter (Eisregen oder starkem Gewitter)
  • Receiver ist für jeden Fernseher erforderlich
  • Eine Installation am Haus / auf dem Dach inklusive Kabelverlegung ist notwendig

 

Weiterführende Verweise und verwandte Themen des Satellit TV

  • SES S.A. – Betreibergesellschaft des Satellitensystems ASTRA. Liste der verfügbaren Programme und Information zur Ausrichtung der ASTRA-Satelliten (in Englisch)
  • KingOfSat – Satelliten-Senderliste für Europa
  • Satelliten DSL – Internet aus dem All
  • Satellitentelefon – Telefonieren in jedem Winkel der Erde